Gewässersanierung

Die Kernkompetenzen der Vebiro GmbH liegen bei der Sanierung von Flachgewässern bis zu einer Tiefe von ca. 3,50 m. In diesem Bereich verfügt das Unternehmen über einzigartiges Know how und langjährige Erfahrungen.

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit besteht darin, einen schonenden Umgang sowohl mit dem Gewässer als auch mit dem unmittelbaren Umfeld desselben zu gewährleisten. Diesem Grundsatz trägt unsere maschinelle Ausrüstung Rechnung.

Zur Umsetzung der oftmals sehr komplexen Anforderungen setzen wir verschiedene, oftmals unikate Sanierungs- und Entschlammungssysteme ein. Gerade dieser konstruktive  Bezug zur jeweiligen Anwendung versetzt uns in die Lage, auf unterschiedlichste Anforderungen reagieren zu können.

VEBIRO in Aktion

Sehen Sie Gewässersanierung aus der Vogelperspektive.

Die professionelle und schonende Sanierung von Gewässern erfordert umfangreiches Know how und spezielle Technik.

Leistungsabfolge, technische Ausrüstung

Die nachfolgend dargestellten Leistungen können sowohl als Einzelleistung als auch kombiniert beauftragt werden.

Amphibische Technik mit verschiedenen Anbaugeräten

Die amphibische Technik dient vor allem für eine erste Säuberung des Gewässers und entfernt Algen und anderen Störstoffe (wie Holz, Steine, Schutt etc.) aus dem Gewässer.

Je nach Gewässer ist diese Vorgehensweise auch im Rahmen der Entschlammung mehrfach auszuführen, da die Störstoffe nicht selten in allen Schlammschichten vorliegen.

Truxor DM 5000/5045

Der Truxor DM 5000/5045 ist ein sehr leichtes (1,5t) amphibisches Gerät, welches die Sedimente unter Wasser mit einer Schneckenfräse löst und im Gemisch mit dem Teichwasser über eine hydraulisch angetriebene Pumpe per Schwimmschlauch an den gewünschten Ort fördert.

Vorlagecontainer mit Rührtechnik und Füllstandsmessung

Spezialvorlagebehälter mit Rührtechnik 33m³

Grobstoffsiebanlage (Schwingsiebe zur Absiebung bis 2 mm)

Schwingsiebanlage zur Grobstoffabsiebung bis 2mm

Siebbandpresse

Die mobile Siebbandpresse ist in der Lage bis zu 35m³ Gewässerschlamm pro Stunde zu entwässern. Die maximal möglichen Feststoffgehalte richten sich im Wesentlichen nach dem organischen Anteil der Gewässersedimente. Erfahrungsgemäß sind TS-Gehalt im entwässerten Sediment von ca.50% TS durch erreichbar. Hierdurch entsteht ein absolut stichfester sowie stapelfähiger Gewässerschlamm.

Verwertung entwässertes/flüssiges Sediment

Der entwässerte/flüssige Gewässerschlamm wird von uns stets vorrangig regional verwertet. In Abhängigkeit der Analytik der zu verwertenden Gewässersedimente ergeben sich meist verschiedene Alternativen für die Verwertung derselben. Hierbei stehen folgende Möglichkeiten zur Disposition:

  • Deponie/Deponieabdeckung
  • Kompostierung
  • Landwirtschaft
  • Landschaftsbau
  • Forstwirtschaft
  • Lärmschutzwälle
  • Bodenbehandlungsanlage

Aufbereitung/Verwertung Abwasser

Das Abwasser aus der Schlammentwässerung sowie Schlammeindickung kann nach erfolgter Reinigung über Filtertechnik (zum Beispiel Kiesfilter) gereinigt und dann zurück in das Gewässer geleitet oder dem regionalen Abwassersystem zugeführt werden.

Verfahrensschema Gewässerentschlammumg

Verfahrensschema Gewässerentschlammumg