Separiertechnik

Separationsanlage

Ein zentraler Punkt unserer Arbeit ist die Behandlung des entnommenen Materials, das wir möglichst kostengünstig und umweltgerecht der Verwertung zuführen wollen. Um dies zu realisieren, kommt der Aufbereitungstiefe eine immer größere Bedeutung zu. Wir suchen stets nach neuen Möglichkeiten und technischen Entwicklungen – und tragen so dem Fortschritt Rechnung.

Unsere Anlage "Mungo I" kann in einer Stunde 20 Tonnen Sand separieren und erreicht eine hydraulische Leistung von 100m³/h. Mit einem Flächenbedarf von ca. 20m² ist sie fast überall aufstellbar und - dank einer Rüstzeit von maximal zwei Stunden - auch sehr schnell einsatzbereit.

Zudem können, neben Baggergut und Klärschlamm, verschiedenste Flüssigabfälle mit der Anlage aufbereitet werden.

Dies schafft folgende positive Effekte:

  • Großes Einsatzspektrum für verschiedenste Flüssigabfälle
  • Kostengünstigere Entsorgungs- und Verwertungsmöglichkeiten; Wirtschaftliche Vorteile bei der Abfallverwertung durch hohe Aufbereitungstiefe
  • Einsetzbar als "Stand-Alone"-Lösung oder im Verbund mit Entwässerungstechnik
  • Geringerer Verschleiß der technischen Anlagen, da Sand gleich verwertet werden kann, ohne weiter entwässert werden zu müssen
  • Sorgsamerer Umgang mit der Ressource Sand: Aufbereitung, Wiederverwertung und Weiternutzung ganz im Sinne der Umwelt

Die dreistufige Arbeitsweise des "Mungo" gliedert sich in folgende Phasen:

Stufe 1:
Absiebung von Grobstoffen auf einer Maschenweite von 4mm

Stufe 2:
Abscheidung von Mineralik > 0,016mm über einen Hydrozyklon

Stufe 3:
Entwässerung der Mineralik auf einem Schwingentwässerer